Informationen zur Kuscheldecke

Warum sehnen wir uns nach einer Kuscheldecke?

Der Bezug (als psychologischer Ansatz) zu einer Kuscheldecke wird bereits im frühen Kindesalter hergestellt. Dabei bildet eine Kuscheldecke (Schmusedecke, Schnuffeldecke) oder auch ein Plüschtier ein sogenanntes Übergangsobjekt. Es soll die Beendigung der symbiotische Beziehung zur Mutter auffangen und dem Kind bei der Verarbeitung helfen. Werden wir erwachsen, können uns solche Objekte den inneren Halt, Wärme, Behaglichkeit und Sicherheit geben. Später, wenn wir erwachsen sind, können diese Grundbedürfnisse noch immer primär oder sekundär auftreten. Es kommen jedoch auch weitere Komponente hinzu: Kalte Winterabende oder kühle Sommernächte, ein gemütlicher Abend mit Freunden auf der Terrasse oder dem Balkon mit einem feinen Wein: Auch hier ist eine Kuscheldecke ein nettes Accessoire. Nur für den Strand oder das Picknick sollten Sie eher ein Billigprodukt nehmen. Auch für Kinder zum Spielen sind hochwertige Decken meist nicht zu empfehlen: Es wird gekleckert und gemalt oder es werden Höhlen gebaut.

Materialien für Kuscheldecken

Kuscheldecken gibt es aus verschiedenen Materialien, Qualitäten und aus verschiedenen Herstellungsländern in großer Auswahl. Beim Einkauf & Shoppen im Internet kann man die Produkte natürlich nicht anfassen. Jedoch haben Sie im Online-Versandhandel dafür ein Rückgaberecht, was Sie im stationären Handel wie dem Möbelmarkt meist nur auf Kulanz haben. Für Kinder sind teuere Naturfaserprodukte wie Mohairdecken oder Alpakadecken nur dann ideal, um sich bei Mutti und Vati gemütlich anzukuscheln und Sie ihrem Kind etwas gutes tun wollen. Im Zeitalter von Allergien sind Naturprodukte eher zu empfehlen.

Mohair & Mohairwolle

Mohair bzw. Mohairwolle ist eine natürliche, umweltfreundliche Faser. Das Mohair wird auch die „Edelfaser“ oder „Diamantfaser“ genannt. Sie ist sehr exklusiv und wird durch die natürliche Schur von Angoraziegen gewonnen. Ein sehr bekannter und exklusiver Verarbeiter ist die Firma Hinterveld aus Südafrika. Selbst CNN hat von dort schon berichtet – verschiedene Videos haben wir auch bei uns im Shop eingebunden. Die Angoraziegen werden zweimal im Jahr geschoren. Mohair ist biologisch zu 100% abbaubar und bietet ganz ohne chemische Zusätze höchste Funktionalität. Ein tolles Material also, dessen Eigenschaften grob umrissen so aussehen:

  • Glanz & Schein
    • ein natürlicher Schein der Faser gibt unseren Couchdecken und Kuscheldecken einen samtartigen Glanz. Mohair neigt wenig zum Verfilzen
  • Das Leichtgewicht unter den Naturfasern
    • mit einer sehr geringen Dichte sind Mohairdecken sehr leicht und biete exklusiven Komfort
  • Vielseitigkeit
    • Mohair hat tolle Eigenschaften: Im Sommer kühlend, im Winter Wärmend: Es ist eben ein Naturprodukt, welches atmet. Mohair regelt das Klima wie von selbst
  • Brennbarkeit
    • Mohairwolle ist schwer entflammbar und überzeugt auf diesem Gebiet gegenüber anderen Fasern. Sie können sich also auch mal in die Nähe von einem Grill setzen oder ans Lagerfeuer oder die Feuerschale.
  • Farbvielfalt
    • Mohairwolle nimmt Farben sehr gut auf und sorgt für viele Jahre eine gute Farbbeständigkeit
  • Formbeständigkeit und Lebensdauer
    • Knittern Adé: Mohair behält seine Form durch seine Elastizität und ist besonders langlebig
  • Natur Pur
    • Keine Baumwollfelder, keine Rodung… Moahir ist ein Naturprodukt: Nachwachsend und natürlich

Eine Anmerkung: Mohair von der Angoraziege von Hinterveld hat nichts mit den Qualen der Angorakaninchen in Asien zu tun, um dort per Lebendrupf Angorawolle zu gewinnen. Auch kann Hinterveld nichts zu anderen Herstellungsprozessen von anderen Firmen sagen, wie zum bsp. Angorawolle aus Asien. Schauen Sie sich unsere Bedingungen an: Dann wissen Sie, warum unsere Kuscheldecken von höchster Qualität und im exklusiven Segment anzusiedeln sind. Unsere Couchdecken und Kuscheldecken aus Mohair oder anderen Naturfasern gibt es niemals im Discounter für einen Preis von 5 € oder für 45 €.

Merino & Merinowolle

Eine gute Wollsorte ist auch Merinowolle. Sie kommt vom Merinoschaf. Merino ist leicht und elastisch und soll auch nicht kratzen, was Sie zu einem guten Produkt für Kuscheldecken und Bekleidung wie Schals und Pullover macht. Die Kreuzung aus aus asiatischen und afrikanischen Schafen hat diese einzigartige Rasse geschaffen. Mit derzeit bilden sich auf verschiedenen Kontinente verschiedene Merinoarten, die den klimatischen Bedingungen entsprechend angepasst sind. Auch bei der Merinowolle ist ein wärmender und ein kühlender Effekt, wie beim Mohair – spürbar. Merinowolle trocknet relativ schnell und ist geruchsbindend. Vorsicht ist geboten bei Produkten aus Australien und Neuseeland. Hier wird oft das für die Tiere schmerzhafte Mulesing angewendet.

Alpakawolle

Alpakawolle ist sehr fein und leicht gegenüber Schafwolle. Das Alpaka hat von Natur aus ein breites Spektrum an Farben mit und eignet sich ebenso hervorragend für Kuscheldecken: Von weiß & grau bis braun und schwarz ist alles möglich. Man kann meist auf das Färben verzichten, um Gesundheitsrisiken zu verringern. Auch für Allergiker kann Alpakawolle einen großen Vorteil bringen. Alpaka soll auch eine antibakterielle  sowie eine verbesserte schmutzabweisende Wirkung haben, was sich besonders auf das Schwitzen auswirkt und man somit auch eine Alpakadecke nicht so oft waschen muss. Auch bei dieser Naturfaser gibt es wärmende und kühlende Effekte. Ein Hitzestau oder einen Nässestau wird vorgebeugt. Alpaka eignet sich somit auch für Tücher und Schals.

Kaschmir bzw. Kaschmirwolle

Kaschmir – Ein sehr edles Naturprodukt

Kaschmir ist eine feine Naturfaser, die aus dem Haar der Kaschmirziegen stammt. Kaschmirwolle wird speziell aus dem Unterhaar gewonnen. Aufgrund der feinen Fasern ist Kaschmir auch eine Edelfaser. Kaschmirwolle hat viele Vorteile und positive Eigenschaften. Hoch im Kurs stehen natürlich Schals und Mützen. Die Bezeichnung „Kaschmir“ leitet sich von der Kaschmirziege ab. Das ursprüngliche Herkunftsland der Kaschmirziegen ist Südasien. Sie sind sehr possierliche Tierchen mit Hörnern. Diese sind sowohl bei den männlichen als auch den weiblichen Tieren vorhanden.

Eigenschaften der Kaschmirwolle

Einer der wichtigsten Eigenschaften von Kaschmir ist, dass es nicht kratzt. Dies liegt an der feinen Beschaffenheit der Fasern. Je Feiner die Fasern, um so weicher ist auch die Kaschmirwolle.

  • Kaschmirwolle hält im Winter besonders warm, da die Wärme in den Zwischenräumen ausgezeichnet aufgespeichert wird.
  • Es ist Feuchtigkeitsabweisend und geruchsabweisend
  • Kaschmirwolle ist sehr elastisch und knitterfrei
  • Die Kaschmirwolle ist schmutzabweisend

Der Lieferant der Kaschmirwolle – die Kaschmirziege

Die Kaschmirziege gehört zur Gattung der Hausziegen. Es gibt ungefähr 20 Rassen die ihnen angehören. Sie stammen aus der Region Kaschmir in Südasien. Sie zeichnen sich durch ihre sehr feine Unterwolle aus. Kaschmirziegen die in Europa leben, sind überwiegend weiß. Das Haar der Ziegen lässt sich sehr gut färben. Daher ist die Wolle sehr beliebt und robust.

So kann Kaschmirwolle gepflegt werden

Da Kaschmir ein sehr empfindlicher Stoff ist, muss bei der *Pflege einiges beachtet werden:

  • Handwäsche, wobei das Wasser nicht mehr als 30 Grad haben sollte
  • Zur Reinigung sollte ein mildes Wollwaschmittel genutzt werden und anschließend mit klarem Wasser spülen
  • Nach dem waschen ausgebreitet trocknen lassen
  • Zwischendurch auslüften und vor Motten schützen (Zedernholz)

Eine weiche Kuscheldecke aus Kaschmir

Mit Kaschmirwolle lassen sich nicht nur wunderschöne Kleidungsstücke zaubern. Auch Kuscheldecken sind im Trend. Sie sind weich und flauschig für gemütliche Stunden am Kamin. Zudem sind sie ein Blickfang in jedem Wohnzimmer. Aufgrund der tollen Struktur ist diese Decke ein absoluter Blickfang. Kaschmir ist sehr vielfältig. Genau das macht diesen Rohstoff so besonders!

Baumwolle

Baumwolle ist uns allen bekannt, jedoch wissen wir viel zu wenig über diesen Textilrohstoff pflanzlicher Basis. Hauptbestandteil ist Zellulose. Die Qualität der Baumwolle kann sehr unterschiedlich sein. Besonders wichtig ist die Sorte auch das Herkunftsland. Baumwolle ist ein natürlicher Rohstoff, der sehr vielfältig ist. Die Baumwollpflanze gedeiht in den tropischen Regionen unserer Erde. Diese Eigenschaften besitzt die Baumwolle

  • Hautsympathisch
  • Nimmt Feuchtigkeit auf
  • Widerstandsfähig
  • Reißfest

Die Entstehung der Baumwolle

Die Baumwollfaser ist ein Textilrohstoff, hinter dem eine Reihe an Arbeitsschritten steckt. Der erste Schritt ist natürlich das pflanzen. Nach einer geraumen Zeit, wird sie geerntet und dann weiterverarbeitet. Je nachdem was daraus werden soll, variieren die Arbeitsschritte. Was aber auf jeden Fall immer erfolgt, ist das spinnen oder weben der Baumwolle. Sie wird aus den Samenhaaren der Pflanzen gewonnen. Diese Naturfaser ist im nassen Zustand sehr reißfest.

Vielseitigkeit von Baumwolle

Baumwolle ist ein nachwachsender Rohstoff das heißt, dass es an „Nachschub“ nicht mangelt. Hergestellt werden daraus T-Shirts, Bettwäsche, Pullover sowie Schals. Sie lässt sich sehr leicht einfärben und ist äußerst strapazierfähig. Ein Produkt, dass heute nicht mehr weg zu denken ist. Die Baumwolle birgt jedoch auch Nachteile. Äußerst problematisch ist der Wasserverbrauch. Teilweise müssen Plantagen künstlich bewässert werden, abhängig von klimatischen Beschaffenheit. Die wichtigsten Anbauländer sind die Türkei, Pakistan, China und viele mehr. In den meisten Ländern sind die Bodenverhältnisse jedoch mehr trocken als alles andere. Wenn man an die Umwelt denkt, ist die Produktion der Baumwolle sehr bedenklich.

Pflege der Baumwolle

Baumwolle ist kochfest und waschbar. Man kann sie bügeln oder einfach auf dem Kleiderbügel trocken lassen. So können Falten ebenfalls verhindert werden. Außerdem kann Sie im Trockner getrocknet werden. Die Baumwolle ist also ein pflegeleichter Stoff. Daher ist diese Naturfaser besonders beliebt und verbreitet. Man findet sie in nahezu jedem Kleiderschrank.  Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, welche Art von Fasern man bevorzugt. Baumwolle ist umstritten und beliebt zugleich.

Fleece

Fleece ist ein Kunststoff – ein chemisches Produkt also. Eine Fleecedecke ist meist billige Ware aus Asien, die dann im Discounter oder im Grabbeltisch von Möbelhäusern zu Tiefstpreisen verkauft werden. Fleece ist sehr oft empfindlich gegen Hitze und Feuer. Meist bekommt man auch einen kleinen Stromschlag, da sich solche Gewirke statisch aufladen. Durch Chemische Zusätze kann man die genannten Effekte jedoch reduzieren. Die Gesundheitsrisiken und die Umwelteinflüsse sind aus meiner Sicht kaum abschätzbar. Der Vorteil ist: Fleece kratzt nicht und ist weich auf der Haut. Die Farben bleiben länger erhalten als bei Naturprodukten.

Pflege Ihrer Kuscheldecke

Die Pflege Ihrer Kuscheldecke steht bestenfalls auf dem Etikett Ihrer Kuscheldecke. Bei Mohair, Alpaka, Merino & Baumwolle kann dies ebenso variieren. Es gibt Kuscheldecken aus Kid-Mohair, die nur in der Reinigung gereinigt werden können. Sie müssen Naturfaserdecken aber nicht zwingend reinigen, da diese Fasern Schmutz und Schweiß absorbieren und von Natur aus Antibakteriell sind. Es gibt ebenso Mohairdecken und Alpakadecken, die Sie per Handwäsche reinigen können. Auch hier gibt es Unterschiede zwischen der Reinigung mit kaltem oder lauwarmen Wasser. Ebenso ist bei einigen Produkten auch die Reinigung in der Waschmaschine möglich im Wollwaschgang. Zu guter Letzt sollte Ihre Kuscheldecke beim Trocknen flach und komplett ausgebreitet auf dem Wäschetrockner ausgebreitet werden.

Die Kuscheldecke als Couchdecke & Wohndecke

Interessant wird es, wenn Sie Ihre Kuscheldecke auch als dekorative Couchdecke oder Wohndecke einsetzen können. Ein weiterer Begriff ist Plaid für solche Decken. Es ist somit ein echter Hingucker und ein toller modischer Ausstattungsgegenstand für ihr Wohnzimmer oder im Schlafbereich. Im Schlafbereich kann man an dieser Stelle auch von Tagesdecken sprechen, die über das Bett ausgebreitet werden. So bleibt Ihre Bettwäsche nahezu unsichtbar und geschützt, jedoch mit der Atmungsaktiven Komponente. Sie können auch ihre Psyche mit Farben beeinflussen oder mit Farbkombinationen beruhigende oder lebhafte Ansätze in Ihren Wohnraum bringen. Bestenfalls ergänzen sich die Farben Ihrer Kuscheldecke mit denen Ihrer Möbel bzw. Ihrer Couch.

Es gibt verschiedene Ansätze dazu:

  • Komplementäre Farben
    • Kann einen lebhaftes, dynamischen Effekt haben
    • Nicht mehr wie zwei Farben kombinieren
  • Teilkomplementäre Farben
    • Teilkomplementäre Farben liegen neben den Komplemntärfarben im Farbkreis
    • Ergibt dynamische Aspekte
  • Farbton-Dreiklang
    • Die Farben liegen im Farbkreis jeweils in einem „virtuellen“ gleichschenkligen Dreieck gegenüber
    • Kann Harmonie und Lebhaftigkeit zugleich ausstrahlen
  • Farbton Vierklang
    • Diese 4 Farbtöne liegen jeweils in vier Richtungen gegenüber – wie bei einer Kompassnadel gehen diese in alle 4 Raumrichtungen
    • Hier sollte eine dominante Farbe gewählt werden mit 3 ergänzenden Nebenfarben
  • Analoge Farbtöne
    • Liegen im Farbkreis genau nebeneinander
    • Hat in der Regel beruhigende Wirkung
    • Eine Hauptfarbe mit weiteren Teilakzentfarben